Rommerskirchen-Ramrath

Römische Spolien (wiederverwendetes Baumaterial) wurden in der Ramrather Kapelle entdeckt.

Oberteil eines Matronensteins.
Oberteil eines Matronensteins.

Relieffragment einer tanzenden Figur aus der Ramrather Kapelle.
Relieffragment einer tanzenden Figur.
Römische Inschrift
Römische Inschrift. Fragmentarische Inschrift ---HA ---- / ---- IBV ----.

Votivaltar für die "mater magna".
Votivaltar für die "mater magna".

Inschrift:
Matri Magn(a)e / Val(erius) Firmus / v(otum) s(olvit).

Übersetzung:
Der Mater Magna / hat Valerius Firmus / sein Gelübde eingelöst.

Datierung:
2. oder 3. Jahrhundert n. Chr.

 

 

Die Verehrung der "mater magna", der Große Mutter, ist ursprünglich eine orientalische Religion, die sich im 2. Jahrhundert auch in den römischen Provinzen ausbreitete.

 


Es wurde ein weiterer Kalkstein mit einer zweizeiligen Inschrift gefunden. In der oberen Zeile ist noch OVII und in der unteren Zeile SF (oder E) V zu erkennen(ohne Abbildung).


Alle Fotos: Rheinisches LandesMuseum Bonn.